Bücher für
kleine und große
Entdecker

 

Liebe Weltenleser,

nachdem Jo van Nelsen vor wenigen Tagen unsere Veranstaltungsreihe mit einer großartigen Grammophonlesung eröffnet hat, erwarten uns auch im September besondere Lesungen.

Die für den 04.09.2018 angekündigte Lesung mit Tilman Spreckelsen „Der Held im Pardelfell“ fällt leider aus und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Wir bitten um Verständnis.

Beginnen werden wir mit einem Roman des Apuleius von Madauros, der aus dem Lateinischen übertragen wurde, und der seit 1800 Jahren sowohl die Literatur als auch die Bildende Kunst beeinflusst hat. So geht zum Beispiel die abendländische Behandlung des Motivs von „Amor und Psyche“ auf die in Apuleius‘ Roman enthaltene Fassung zurück.

„Erzählt wird die Geschichte des nach Wundern begierigen jungen Mannes Lucius, der, durch eine falsche Zaubersalbe verwandelt, nun als Esel mit Menschenverstand durch eine unglaubliche Fülle spannender und komischer Erlebnisse gewirbelt wird. Er muss erkennen, welch delikate und verwunderliche Beziehungen Menschen untereinander und selbst mit Eseln eingehen. Mit dieser Rahmenerzählung verflochten findet sich ein Kranz selbständiger Liebes-, Gauner- und Schelmengeschichten, die das farbige Bild menschlichen Erlebens auf amüsante Weise erweitern.“ (Informationsmaterial: AB – Die Andere Bibliothek)

Der Roman “Metamorphosen oder Der goldne Esel" des Apuleius ist der 400. Band des Verlags AB – Die Andere Bibliothek und eines „der vergnüglichsten und vielschichtigsten Bücher der Weltliteratur“, das als „komplexes philosophisches Werk oder als lebenspraller Schmöker – beides macht große Freude“ gelesen werden kann. (Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 14.04.2018)

Die 1985 begründete Buchreihe Die Andere Bibliothek ist legendär. Seit 2011 gibt Christian Döring die Monatsbände im neuen Verlag AB – Die Andere Bibliothek unter dem Dach des Aufbau Hauses am Berliner Moritzplatz heraus – als Originalausgaben in limitierter und nummerierter Ausgabe (4.444 Exemplare).

Seien Sie herzlich eingeladen zu der Veranstaltung über

Die Kunst der schönen Bücher:
Verlagsvorstellung und Lesung aus den
„Metamorphosen oder Der goldne Esel“

des Apuleius

mit dem Herausgeber Christian Döring

am Montag, 10.09.2018, 19.30 Uhr.

Anmeldung bitte unter:
info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210
Eintritt: 7,- Euro

„Merke auf, es wird zu lachen geben.“

 

 

Aus der römischen Provinz Africa begeben wir uns nun nach Georgien, dem diesjährigen Gastland der Frankfurter Buchmesse und starten unsere „Georgien- Reihe“ mit einem Film.

Dank der spontanen Kooperationsbereitschaft von Gunter Deller, dem Leiter des MAL SEH’N KINOS, und in Zusammenarbeit mit ihm haben wir die Möglichkeit, am

Mittwoch, 12.09.2018, 20.00 Uhr

den Film

IN GEORGIEN

von Jürgen Böttcher

im MAL SEH’N KINO zu sehen.

Kartenbestellung: Tel.: 069/59 70 845 ab 19 Uhr
Eintritt: 8,- Euro

Jürgen Böttchers Wunsch, einen Film über dieses vorderasiatische Land zu drehen, wurde durch eine Ausstellung über den georgischen, naiven Maler Niko Pirosmani (1862-1918) geweckt. Erst in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre erhält der Regisseur das erste Mal die Genehmigung, im Ausland zu drehen. Ausgehend von der mittelalterlichen Hauptstadt und dem religiösen Zentrum Mzcheta fährt das Filmteam in das pulsierende Tiflis zu den Bildern von Niko Pirosmanaschwili. In Kachetien, der Heimat Pirosmanis, begegnen die Reisenden aserbaidschanischen Hirten bei der Schafschur, einem Bauern mit Eselskarre samt Weinpresse und immer wieder der georgischen Gastfreundschaft. So führt ihr Interesse an einem prächtigen Granatapfelbaum zu einem spontanen Picknick mit viel Wein und Gesang. Am Schwarzen Meer in Batumi (Adsharien), der Legende nach das Land des Goldenen Vlies und der Argonauten, zeigt Böttcher die Welt eines Vergnügungsparks. Die letzten Stationen führen in den hohen Kaukasus Swanetiens nach Mestia und Uschguli, deren Wehrtürme inzwischen zum Unesco-Welterbe gehören.

Jürgen Böttcher hat wie kaum ein anderer den Dokumentarfilm der DDR geprägt. „In Georgien“, „eine – wie er sagt – sehr persönliche und sinnliche Annäherung an den Charakter des georgischen Volkes“ ist sein erster Film, der im Ausland entstand. Böttcher hat nicht nur viele Filme über Kunst und Künstler gedreht, sondern hat unter dem Namen „Strawalde“ auch selbst gemalt und tut es bis heute. Zu den von ihm unterrichteten Nachwuchskünstler gehört z.B. A.R. Penck.

 

 

Von Georgien geht es weiter nach Mexiko: Im Rahmen der DIAG-Veranstaltungen und unter dem Titel

„Nichts Freieres gibt es auf Erden“

präsentiert am

Dienstag, 18.09.2019, 19.15 Uhr

Adelheid König-Porstner

ihre preisgekrönten Übersetzungen der „zehnten Muse Mexikos“, Juana Inés de la Cruz, Dichterin, Gelehrte und Ordensschwester. Diese „erste Feministin“ aus dem 17. Jahrhundert, gehört zu den außergewöhnlichsten Erscheinungen der südamerikanischen Literaturgeschichte.

Dank der Übersetzerin und Vortragskünstlerin Adelheid König-Porstner ist de la Cruz‘ sehr modern anmutendes lyrisches Werk nun auch für den deutschsprachigen Leserkreis zugänglich. Adelheid König-Porstner erhielt für ihre Übertragungen einen Übersetzerpreis der Spanischen Botschaft.

Zusammen mit der DIAG (Deutsch-Ibero-Amerikanische Gesellschaft e.V.) laden wir Sie ein, Juana Inés de la Cruz kennen zu lernen.

Anmeldung bitte unter:
info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210
Eintritt: 7,- Euro; Mitglieder: frei

 

 

Für Freunde der italienischen Sprache und Literatur hat der Verein Italia Altrove Francoforte wieder eine Lesung in unserer Buchhandlung organisiert und lädt dazu alle Interessierten ein. Lesen wird der Autor

Alberto Giordani

aus „Soglie“

am Samstag, 15.09.2018, 17.00 Uhr

Im Anschluss an die Lesung wird der Autor die Bücher, die käuflich zu erwerben sind, signieren.

 

 

Ein Thema, das brandaktuell ist und uns in zunehmendem Maße beschäftigt, ist das Abgleiten junger Menschen in den Extremismus. Ein Autor, der diese Problematik ernst nimmt und sich in seinem Werk damit auseinandersetzt, ist

Fouad Laroui, der

am Donnerstag, 27.09.2018, 19.30 Uhr

aus

„Im aussichtslosen Kampf zwischen dir und der Welt“ liest.

Moderation: Peter Ripken
Deutscher Text: Stéphane Bittoun

Anmeldung bitte unter:
info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210
Eintritt: 7,- Euro

Der Roman erzählt die Geschichte von Ali und Malika, die erst vor kurzem in eine schicke Wohnung im Pariser Viertel Belleville eingezogen sind. Sie sind jung und verliebt, die Zukunft liegt ihnen zu Füßen, beste Aussichten erwarten sie. Ali, gebürtiger Marokkaner, brillanter Ingenieur, lebt seit nunmehr 10 Jahren in Frankreich. Malika ist Lehrerin, spricht kein Arabisch und weiß so gut wie nichts über die Kultur ihrer marokkanischen Eltern. Ihr Glück könnte perfekt sein, wenn Ali sich nicht plötzlich gezwungen sehen würde, seine Arbeit aufzugeben: Wegen seiner Herkunft hat das IT-Unternehmen, das ihn beschäftigt, ihn von einem sensiblen Projekt abgezogen, an dessen Entwicklung er bereits seit Monaten gearbeitet hat. Ali ist frustriert und sieht seine Lage immer pessimistischer, er versinkt zunächst in der Hoffnungslosigkeit und gleitet dann in den Extremismus. Der Alltag wird für das Paar zur Hölle . In seinem Roman erzählt Laroui von vier Menschen, die in den kulturellen und geschichtlichen Verwicklungen unserer Zeit gefangen sind: vom Tod eines jungen Franko-Marokkaners aus Paris in Rakka, von den Reaktionen seines Umfeldes, vom Dilemma, in dem sich seine Freundin befindet, und all dies vor dem Hintergrund der tragischen Ereignisse, die Europa seit 2015 erschüttert haben. Dieser engagierte, humanistische Roman lehnt sich auf gegen jede Form von Indoktrinierung und Fundamentalismus und setzt sich stattdessen ein für eine offene Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen kulturellen und historischen Diskursen unserer Zeit.

Fouad Laroui (Jg. 1958) absolvierte in seiner marokkanischen Heimat den französischen Bildungsweg, wurde dann an der École nationale des Ponts et Chaussées in Paris als Ingenieur diplomiert und promovierte später in Wirtschaftswissenschaften. Er leitete zunächst eine Mine in Marokko, kehrte aber dann seiner Karriere als Ingenieur den Rücken zu und ging nach England. Heute lebt er in Amsterdam und unterrichtet französische Literatur und Philosophie. Neben seiner Lehrtätigkeit arbeitet Laroui als Literaturkritiker und Schriftsteller. Er hat inzwischen neun Romane veröffentlicht und zahlreiche Essais und Erzählungen. Mehrfach wurde Fouad Laroui ausgezeichnet, darunter mit dem Prix Albert Camus, dem Prix Méditerranée, dem Prix du meilleur roman francophone, dem Prix Goncourt de la nouvelle.

Zusammen mit dem Alondra-Institut als Mitorganisator an unserer Seite laden wir Sie herzlich zu der Lesung und einem anschließenden Gespräch mit dem Autor ein.

 

 

Freunde italienischsprachiger Literatur sind herzlich eingeladen, auch noch ein zweites Mal einer Lesung in italienischer Sprache beizuwohnen. Es liest

Serena Meliga

aus ihren Büchern

„Lato partenze“ und „Cose che ora so“

am Samstag, 29.09.2018, 17.00 Uhr

Auch sie wird im Anschluss an die Lesung für ein Gespräch bereit stehen und die erworbenen Bücher signieren.

 

 

Beim

Rendez-vous en francais –
Französische Konversation

lesen wir am

Donnerstag, 20.09. 2018, 19.00 Uhr

„La vie devant soi“

von Romain Gary

 

 

„Buchgenuss nach Ladenschluss“

bietet Ihnen, liebe Weltenleser, auch weiterhin die Möglichkeit, in unserer Buchhandlung bei einem Glas Wein und umgeben von guten und schönen Büchern in der Zeit

von 19.00 Uhr bis 21.30 Uhr

ungestört zu stöbern und zu schmökern. Wir laden Sie herzlich dazu ein.
Kostenbeitrag pro Person: 5,00 Euro.

 

 

 

Liebe große und kleine Weltenleser,

wieder möchten wir daran erinnern, dass Sie Ihre Bücher ganz einfach auch über unseren Online-Shop bestellen können.

Rüsten Sie sich für einen heißen Herbst mit spannenden und interessanten Veranstaltungen!

M.L. Klöcker und das Weltenleser-Team

 

Bereits jetzt weisen wir Sie auf schon feststehende Veranstaltungen der kommenden Monate hin, die Sie unserer Vorschau entnehmen können.