Archiv

SEPTEMBER 2022

Liebe Weltenleser,

der Herbst naht und das heißt für uns: Die Veranstaltungshochsaison beginnt! So haben wir im September wieder ein vielfältiges Programm für Sie zusammengestellt– mit hochkarätigen Autorinnen und Autoren, wie Barbara Bišický-Ehrlich, Steven Uhly, Elisa Levi und Amanda Lasker-Berlin.

Im Oktober geht es munter weiter mit den Veranstaltungen, denn dann findet wieder die Frankfurter Buchmesse (19.-23.10.) statt! Diese besondere Zeit im Jahr steht bei uns unter dem Motto: „Die Welt zu Gast bei Weltenleser“. Wir planen eine Vielzahl von Lesungen mit Autorinnen und Autoren aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt – z.B. aus der Türkei, Ukraine, Malaysia, Japan, Deutschland und natürlich auch aus Spanien, dem diesjährigen Ehrengast der Buchmesse. Die Lesungen finden sowohl abends als auch tagsüber statt und stehen während der Buchmesse im Vordergrund unseres Buchhandlungsgeschehens. Damit möchten wir Ihnen allen die Gelegenheit geben, interessante Schriftstellerinnen und Schriftsteller samt ihrer Werke näher kennenzulernen. Schauen Sie gerne vorbei! Wir freuen uns auf Sie.

Hinweise zu unseren Veranstaltungen

  • Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um eine verbindliche Voranmeldung zu unseren Lesungen per E-Mail an info@weltenleser.de oder per Telefon: 069/91507210.
  • Alle Veranstaltungen sind Präsenzveranstaltungen.
  • Wir bitten um das Tragen einer Maske in unseren Innenräumen. Die Maske darf am Sitzplatz für den Verzehr von Speisen und Getränken zeitweise abgenommen werden
  • Für alle Teilnehmenden gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen des Landes Hessen.

Am Dienstag, dem 6. September 2022, 19.30 Uhr

Lesung aus „Der Rabbiner ohne Schuh.
Kuriositäten aus meinem fast koscheren Leben“
von und mit Barbara Bišický-Ehrlich

Barbara Bišický-Ehrlich,
(c) privat

Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro

Der beste Friseur der Welt, Rinderzunge zum Frühstück, ein Rabbiner ohne Schuhe und über allem die Frage, was Karel Gott auf ihrer Hochzeit zu suchen hatte: Barbara Bišický-Ehrlich erzählt vom ganz „normalen“ Alltag einer jüdischen Familie in Deutschland. Augenzwinkernde Geschichten mit einer gehörigen Portion Selbstironie für Menschen, die endlich einmal wissen wollen, wie das so ist – als Jüdin in Deutschland.

1974 geboren, wuchs Barbara Bišický-Ehrlich als Kind tschechischer Emigranten in Frankfurt am Main auf. Sie arbeitet selbstständig als Werbe- und Synchronsprecherin und leitet Kinder-Theatergruppen in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Sie lebt mit ihren drei Kindern in Frankfurt.


Am Dienstag, dem 13. September 2022, 19.00 Uhr

Auftaktveranstaltung zu
„Von Orpheus bis Orlando – Die großen Stoffe der Oper“
mit Professor Norbert Abels

Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit FREUNDE JUNGER MUSIKER e.V.: 8 Abende
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 15 Euro (pro Abend)

Bei dieser Veranstaltungsreihe entführt Professor Abels Sie wieder in die Welt der Oper – „Von Orpheus bis Orlando“ und spricht über die großen Stoffe der Oper. Die nächsten Termine werden in Kürze bekanntgegeben.


Am Montag, dem 19. September 2022, 19.00 Uhr

Lesung aus „Die Summe des Ganzen“
von und mit Steven Uhly

Moderation: Verleger Christian Ruzicska
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro

Madrid, in der Gegenwart: Eine unaussprechliche Sünde führt einen jungen Mann in den Beichtstuhl eines alten Priesters. Aber geht es wirklich um Absolution?

Der Deutschlandfunk bezeichnet Steven Uhlys neuestes Werk „Die Summe des Ganzen“ als „Rache-Geschichte eines Missbrauchsopfers“. Im NDR lobt Jürgen Deppe ihn mit den Worten: „wuchtig, […] von der ersten bis zur letzten Zeile atemberaubend, höchst reflektiert, dabei spannend wie ein Krimi, nach Erlösung strebend: ein auf die Enge eines Beichtstuhls verdichtetes Kammerspiel um Schuld und Sühne, um Liebe und deren zerstörerische Kraft, um das Herz und dessen Finsternis. Exzellent!“


Am Mittwoch, dem 21. September 2022, 19.30 Uhr

Lesung aus „Anderes kenne ich nicht“
von und mit der spanischen Autorin Elisa Levi

Elisa Levi, Foto (c) Asis Ayerbe

Moderation: Verleger Fabian Leonhard
Übersetzung: Kirsten Brandt
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro

Lea, 19 Jahre alt, kennt nichts anderes als das Leben in ihrem winzigen Dorf, dem sie entfliehen möchte. Lea hat eine Schwester mit einem leeren Kopf, eine Mutter, einen Vater und sie hat Freunde. Lea hat aber auch einen ländlichen Blick, und deshalb kann sie einem Fremden erzählen, warum die Welt gestern unterging.

Elisa Levi wurde 1994 in Madrid geboren und studierte Audiovisuelle Kommunikation und Darstellende Kunst an der Universidad Europea de Madrid sowie Dramaturgie an der Royal Academy of Dramatic Art in London. 2019 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, beteiligte sich an einer Anthologie und veröffentlichte einen Gedichtband sowie ein Theaterstück.


Am Donnerstag, dem 22. September 2022, 19.00 Uhr

„Rendez-vous en français“ – Französische Konversation

Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei
Lektüre: „Les inséparables“ von Simone de Beauvoir (Buch ab September zu erwerben)


Am Donnerstag, dem 29. September 2022, 19.00 Uhr

Lesung aus „Spes hießt Hoffnung“
von und mit Amanda Lasker-Berlin

Amanda Lasker-Berlin, (c) Nora Battenberg

Moderation: Joachim Unseld und Frau Reschke
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro

Aufbruch, Flucht und ein stiller Neuanfang – eine Geschichte von vier Menschen, die sich alle an einem Wendepunkt in ihren Leben befinden. Eine Reporterin reist in Krisengebiete, ein Hochstapler flieht vor seinem Gesicht auf den Titelseiten der Tageszeitungen, die Karriere einer aufstrebenden Politikerin gerät ins Wanken, und das zehnjährige Mädchen Spes, deren Haut so empfindlich wie ein Schmetterlingsflügel ist, sehnt sich danach, aus ihrem Kokon aus Mullbinden auszubrechen.

Amanda Lasker-Berlin wurde 1994 in Essen geboren und lebt in Frankfurt am Main. Ihre Theaterstücke und Prosa wurden bereits mehrfach ausgezeichnet.


„Die Welt zu Gast im Weltenleser“


Am Donnerstag, dem 6. Oktober 2022, 19.30 Uhr

Aus der Übersetzerinnenwerkstatt
zum Ehrengast der Buchmesse Spanien

– mit der Übersetzerin Kirsten Brandt

Die Weltlesebühne zu Gast in der Buchhandlung Weltenleser

Moderation: Katharina Schmidt
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro

Kirsten Brandt spricht mit Katharina Schmidt über ihre Übersetzungen der Bücher „Joyce und die Hühner“ von Anna Ballbona (Katalanisch) und „Anderes kenne ich nicht“ von Elisa Levi (Kastilisch) und liest daraus vor.

Kirsten Brandt übersetzt seit 2002 aus dem Katalanischen, Spanischen und Portugiesischen. Sie wurde mit dem Übersetzerpreis der Spanischen Botschaft für angehende Übersetzerinnen und Übersetzer, dem Preis der Spanischen Botschaft für erfahrene Übersetzerinnen und Übersetzer sowie dem Premio de Traducció Literària der Fundació Ramon Llull ausgezeichnet. Zudem war sie für den Übersetzerpreis der Leipziger Buchmesse 2016 nominiert.

Katharina Schmidt
kam über ein Studium der Musiktheater-Regie zum literarischen Übersetzen aus dem Italienischen und Englischen. Außerdem organisiert und moderiert sie Literaturveranstaltungen, oft übers Übersetzen und bloggt für die Digitale Weltlesebühne.


Am Dienstag, dem 18. Oktober 2022, 17.00 Uhr

Lesung aus „1939 – Exil der Frauen“
von und mit Unda Hörner

Unda Hörner, (c) privat

Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro

In diesem letzten Teil ihrer Trilogie begibt sich Unda Hörner auf eine spannende Zeitreise in das Jahr 1939 und folgt den Spuren berühmter Frauen: so zum Beispiel von Hannah Arendt, der die Flucht nach New York gelingt, oder von Helene Weigel, die mit dem Brecht-Tross nach Schweden zieht. Aber auch Marlene Dietrich, Erika Mann, Simone de Beauvoir, Else Lasker-Schüler und andere werden von Unda Hörner durch das Schicksalsjahr begleitet, an dessen Ende nichts mehr so sein wird, wie es war.

Unda Hörner, Jahrgang 1961, ist Romanistin und hat neben Biographien u.a. über Gala Dalí den großen Bestseller „1919 – Das Jahr der Frauen“ geschrieben. Sie lebt und arbeitet als freie Autorin, Journalistin und Übersetzerin in Berlin.


Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2022, 15.00 Uhr

Lesung aus „Krankenbesuche“
von und mit Vicente Valero

Vincente Valero, (c) privat

Moderation: Kirsten Brandt
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: 7,00 Euro

Vicente Valero erzählt ein seltsames Kapitel aus Ibiza, zur Zeit seiner Kindheit noch ein abgelegenes Stück Land im Meer. Dahin kommen erst die Künstler, dann die Ausländer. Auch die Deutschen kommen, und alles verändert sich. Nur die Kranken bleiben, wie sie sind, ob sterbenskrank oder erkältet. Abwesend, aber nicht einsam. Denn auch wo gehustet oder gestorben wird, auch da vergeht die Zeit, und eine neue kommt.


Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2022, 18.30 Uhr

Lesung aus „Das Wasser des Sees ist niemals süß“
von und mit Giulia Caminito

Giulia Caminito und Anna Vollmer

Buchvorstellung und Gespräch mit: Anna Vollmer
Einführung: Maria Carolina Foi, Leiterin des Italienischen Kulturinstituts Berlin
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei

„Caminito“ erzählt die Geschichte von Gaia, von der Kindheit bis zur frühen Jugend. Ihre Mutter Antonia hält die zerrüttete und in ärmlichen Verhältnissen lebende Familie zusammen. Sie konzentriert sich bei ihren vier Kindern auf Gaia, ihre Intelligenz und ihre schulischen Erfolge. Aber es ist die Geschichte nicht eingelöster Versprechungen: Gaias sozialer Aufstieg scheitert sowohl an äußeren Hindernissen als auch daran, dass sie innerlich abgelehnt und als eine weitere mütterliche Zumutung erlebt wird.

Giulia Caminito hat politische Philosophie studiert. Sie ist Schriftstellerin und als Lektorin tätig. Ihr letzter Roman „Das Wasser des Sees ist niemals süß“ hat 2021 den Premio Campiello gewonnen.

Anna Vollmer hat Italianistik und Geschichte in Heidelberg und Rom studiert. Sie arbeitet als Redakteurin bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

In Kooperation mit den Italienischen Kulturinstituten in Köln und Berlin mit Unterstützung des italienischen Generalkonsulats Frankfurt und in Zusammenarbeit mit der Associazione Italia Altrove in Frankfurt und Düsseldorf.



Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2022, 20.00 Uhr

Lesung aus „Maß für Maß: Die sieben Einheiten, die unsere Welt erklären“ von und mit Piero Martin

Piero Martin und Christian Koth

Buchvorstellung und Gespräch mit: Christian Koth
Einführung: Maria Carolina Foi, Leiterin des Italienischen Kulturinstituts Berlin
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei

Piero Martin, verbindet in seinem Buch so spielerisch wie unterhaltsam wichtige Erkenntnisse der Forschung mit unserem Alltag. Es sind die sieben Maßeinheiten Meter, Kilogramm, Sekunde, Ampere, Kelvin, Mol und Candela, mit denen man alles messen kann. Zugleich erklärt er, warum sich das gesamte Wissen der Welt darauf stützt.

Piero Martin ist Professor für Experimentalphysik an der Universität von Padua und forscht zu Thermonuklearer Fusion. Er war wissenschaftlicher Direktor großer internationaler Projekte zum Thema und ist seit 2017 leitender Physiker des DTT, Italiens größtem Fusionsexperiment. Er schreibt für La Stampa und lavoce.info.

Christian Koth studierte Geschichte, Soziologie und Germanistik in Göttingen, Aix-en-Provence und Bremen. Nach Stationen bei Ullstein und Hanser ist er seit 2019 als Sachbuchprogrammleiter im Aufbau Verlag tätig.

In Kooperation mit den Italienischen Kulturinstituten in Köln und Berlin mit Unterstützung des italienischen Generalkonsulats Frankfurt und in Zusammenarbeit mit der Associazione Italia Altrove in Frankfurt und Düsseldorf.


Am Freitag, dem 21. Oktober 2022, 17.00 Uhr

Lesung aus „Papierschiffchen in der Wüste“ von Aysegül Celik mit Übersetzerin aus dem Türkischen Sabine Adatepe

Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei

Mit sensibler Empathie und Sympathie widmet sich Ayşegül Çelik in diesem „Roman in Erzählungen“ der Unterdrückung der Jesidinnen und Jesiden: Sie schreibt von Vertreibung, Unterdrückung und Versklavung, doch eher hintergründig, beinahe beiläufig. Und sie thematisiert die Abkapselung der Gemeinschaft, man bleibt unter sich, heiratet untereinander und übt die Religion im Verborgenen aus (dies darf allerdings als Resultat der Verfolgung gelten).

Bei unserer Veranstaltung stellt die preisgekrönte Übersetzerin Sabine Adatepe das Buch vor und geht auf die Hintergründe ein.


Am Freitag, dem 21. Oktober 2022, 19.00 Uhr

Lesung aus „Auch die Toten“ von und mit Juan Gomez Bárcena

Juan Gomez Bárcena / Foto (c) © Isabel Wagemann

Moderation und deutscher Text: Christian Ruzicska
Übersetzung aus dem Spanischen: Dr. Margit Klingler-Clavijo
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei

Mexiko, vor etwa fünfhundert Jahren. Neuankömmlinge, die sich selbst „Kastilier“ nennen, beginnen Mittelamerika in Besitz zu nehmen. Sie nennen die angestammten Bewohner „Indios“, und deren Land die „Neue Welt“. Mit ihrem Gott bringen die Europäer noch etwas mit: ihre Hölle. Pest, Sklaverei und die Gewalt der Konquistadoren raffen die Bevölkerung dahin, und ihre Welt mit ihnen. Der brillante „Indio Juan“ antwortet mit radikalem Widerstand und wird damit selbst dem spanischen Vizekönig gefährlich.

Juan Gómez Bárcenas fünf Jahrhunderte umfassender Roman „Auch die Toten“ zeichnet die Kolonialgeschichte von den Anfängen bis heute nach, deckt die Herkunft des modernen Menschen auf und warnt davor, dass dessen zerstörerische Kraft auf ihn selbst zurückfällt.


Am Samstag, dem 22. Oktober 2022, 14.00 Uhr

Lesung aus „Ausländer“
von und mit Barbaros Altuğ

Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei
Der deutsche Text wird vorgelesen von Stéphane Bittoun.

Eine Veranstaltung im Rahmen des BOOKFEST city.

2016, im Jahr des Militärputschs in der Türkei, beschließen die drei Freundinnen Dunya, Tuba und Suna, für ein paar Tage nach Portugal zu reisen. Während ihres Urlaubs erreicht sie die Nachricht, dass eine von Tuba und Dunya verfasste regierungskritische Akte von der Polizei in Istanbul beschlagnahmt wurde. Sie können nicht zurück und sind gezwungen, ins Exil zu gehen. Tuba bleibt für eine Weile in Portugal, Suna reist nach Indien und Dunya geht nach Berlin – den Ort, an den sie als Kind mit ihrer türkischen Mutter migriert und aufgewachsen war.

Barbaros Altuğ schreibt in seinem Roman prägnant und eindrucksvoll über die aktuelle Situation von Journalistinnen und Journalisten und Intellektuellen in der Türkei, über Freundschaft und Verrat, über Migration, Heimatlosigkeit, das Leben im Exil und die Lebenserfahrungen von türkischen Zugewanderten in Deutschland – sowohl in den späten 1970ern als auch heute.


Am Samstag, dem 22. Oktober 2022, 17.00 Uhr

Lesung aus „Jeder geht für sich allein“
von und mit Chisako Wakatake

Chisako Wakatake

Moderation: Malu Schrader
Übersetzung: Katja Cassing und Jürgen Stalph
Lesung: Schauspielerin Elena Halangk
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei

In Kooperation mit Litprom e.V und dem Cass Verlag.

Mit 24 ging Momoko in die große Stadt, nach Tokyo, um die Zwänge der Provinz hinter sich zu lassen, um frei zu sein. Sie war sich für keine Arbeit zu schade, schuftete, passte sich an, gab sich, wie man es von ihr erwartete: folgsam, freundlich, auf Harmonie bedacht. Und schlug so unversehens den Weg ein, den die Gesellschaft ihr vorgab: Mann, Kinder, ein schönes Zuhause. Jetzt, mit 74, ihr Mann ist tot, die Kinder sind erwachsen und aus dem Haus, denkt Momoko nach. Über die Träume, die sie einst hatte. Über die Liebe. Über das Altern. Über Einsamkeit. Und nach fünfzig Jahren Leben mit der Hochsprache kommt mit Macht wieder, was die junge Momoko in Tokyo immer für ein Stigma hielt: ihr Dialekt. Ihre Heimat.

2017, mit 63 Jahren, wurde die Autorin für ihren Erstling „Jeder geht für sich allein“ als älteste Preisträgerin je mit dem renommiertesten Literaturpreis Japans ausgezeichnet, dem Akutagawa-Preis.

Im September 2022 erhielt die Autorin für ihr Werk den LiBeraturpreis 2022, der seit 2013 von Litprom e.V. vergeben wird. Dieser Preis zeichnet jährlich einen herausragenden Titel einer Autorin aus Afrika, Asien, Lateinamerika oder der Arabischen Welt in deutscher Übersetzung aus. Zugrunde liegt die Tatsache, dass Übersetzungen aktueller Werke von Autorinnen aus den entsprechenden Ländern auf dem deutschen Buchmarkt immer noch stark unterrepräsentiert sind und weiblichen Stimmen nach wie vor eine deutlich geringere mediale Aufmerksamkeit zukommt.


Am Samstag, dem 22. Oktober 2022, 19.00

Neuerscheinungen aus Griechenland:

Gespräche mit Eleni Varopoulou über „Landschaften des griechischen Theaters“ und mit Maria Zafón über „Gastmahl des Gelehrten“

Moderation und Übersetzung aus dem Griechischen: Konstantinos Kosmas
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei

In Kooperation mit dem Centrum Modernes Griechenland.

Das Buch „Landschaften des griechischen Theaters“ von Eleni Varopoulou durchstreift die Geschichte des neugriechischen Theaters und verweilt auf emblematische Figuren, Personen und Landschaften, die es wesentlich geprägt haben.

Im antiken Griechenland gab es sogenannte Gastmahlgelehrte, die sich während einer Mahlzeit über essensrelevante Themen unterhielten. Maria Zafón hat das Buch „Gastmahl des Gelehrten“ von Christos Zouraris ins Deutsche übersetzt.


Am Sonntag, dem 23. Oktober 2022, 18.00 Uhr

Lesung aus „Das Zeitalter der roten Ameisen“
von und mit Tanya Pyankova

Tanja Pyankova (c) Boris Brackrock

Moderation und Übersetzung aus dem Ukrainischen: Beatrix Kersten
Deutscher Text: Stéphane Bittoun
Ort: Buchhandlung Weltenleser
Eintritt: frei

Poltawa, Ukraine, 1932: Die junge Yavdokha versucht verzweifelt, sich und ihre Familie am Leben zu halten – doch der Hunger setzt nicht nur ihren Körpern zu, sondern immer mehr Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung greifen zu verzweifelten, unmenschlichen Maßnahmen im Kampf um das nackte Überleben.

In drei verschiedenen Erzählstimmen erschafft Tanya Pyankova das erschreckend aktuelle Psychogramm einer Zeit und einer Nation, das relevanter nicht sein könnte: Die von der Sowjetunion besetzte Ukraine erlitt eine Hungersnot, die das Leben vieler Millionen Menschen forderte – und die von den Besatzern als politisches Machtinstrument gezielt hervorgerufen worden war. Dieser Genozid ging als Holodomor („Tötung durch Hunger“) in die Geschichte ein.


Weltenleser in den sozialen Netzwerken

Schon „Gefällt mir“ geklickt? Folgen Sie uns auf Facebook, Instagram und YouTube um auf dem Laufenden zu bleiben.


Die Katze im Sack

Eine neue „Katze im Sack“ wartet bereits auf Abholung! Trauen Sie sich, ein Buch zu kaufen, das bereits als Geschenk verpackt angeboten wird, und dessen Titel Sie deshalb nicht kennen? Oder fürchten Sie, dass nur eine magere Katze im Sack ist? Unter den Büchern, die die Mutigen bisher „blind“ gekauft haben, waren z.B. „Adressat unbekannt“ von Kressmann Taylor, „Untertauchen“ von Lydia Tschukowskaja, „Dame zu Fuchs“ von David Garnett und viele andere mehr, alles Klassiker internationaler Literatur.

Vertrauen Sie uns auch weiterhin, denn wir halten monatlich eine verpackte Empfehlung im Wert von ca. 10,00 Euro für Sie bereit. Sie können diese in der ersten Woche eines jeden Monats bei uns erwerben.


Buchgenuss nach Ladenschluss

Sie würden gern einmal in Ruhe in der Buchhandlung stöbern, haben tagsüber aber keine Zeit? Dann kommen Sie zu uns: Wir bieten Ihnen, liebe Weltenleser, nämlich die Möglichkeit, in unserer Buchhandlung bei einem Glas Wein und umgeben von guten und schönen Büchern in der Zeit von 19.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr ungestört zu stöbern und zu schmökern.

Kostenbeitrag pro Person: 5,00 Euro


Bestellen Sie rund um die Uhr in unserem Online-Shop!

Sie können Ihre Bücher auch bequem über unseren Online-Shop bestellen – 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Ganz einfach und unkompliziert. Legen Sie einen eigenen Account an und kaufen Sie Ihre Bücher online, dann wenn es Ihnen passt. Dabei können Sie Ihre bestellten Bücher nach Hause liefern lassen oder in den Buchladen zur Abholung! Probieren Sie es aus.

Jetzt Online-Shop besuchen!

Herzliche Grüße
Ihr Weltenleser-Team

Bücher für
kleine und große
Entdecker

Buchhandlung
Weltenleser
Oeder Weg 40
60318 Frankfurt am Main
·
Tel.: +49 (0)69 91 507 210
info@weltenleser.de
·
Öffnungszeiten:
Mo. – Fr. 10:00 – 18:30 Uhr
Sa. 10:00 – 16:00 Uhr
·
Impressum
Datenschutzerklärung

Scroll to Top